Die bunten Seiten des Winters - Depression ade

Die Tage werden kürzer, dafür hält Kälte und Dunkelheit Einzug. Diese alljährliche Veränderung bringt unseren Organismus ordentlich durcheinander. Viele Menschen leiden in dieser Jahreszeit erheblich unter Müdigkeit, Antrieblosigkeit, Traurigkeit und körperlichen Beschwerden wir Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Verdauungsproblemen, etc als Folge.

Was ist eine Winterdepression?

Herbst- bzw. Winterdepressionen treten bei manchen Menschen jährlich zur selben Zeit auf. Man spricht auch von einer saisonal abhängigen Depression. Diese vergeht zwar oft automatisch im Frühjar, aber dennoch kann uns die Wimnterdepression schwer zu schaffen machen.


Wie entsteht eine Herbst- bzw. Winterdepression?

Als Hauptursache wird der Lichtmangel angesehen, weil unser Hormonhaushalt dadurch durcheinander gerät. Besonders unser Tag-Nacht-Rhythmus, gesteuert durch das Hormon Melatonin, wird vom Tageslicht beeinflusst. Melatonin wird nur bei Dunkelheit ausgeschüttet. In der kalten Jahreszeit wird besonders viel Melatonin produziert, welches einen verminderten Serotoninspiegel zur Folge hat. Melatonin löst das Schlafbedürfnis aus und Seratonin sorgt für eine allgemein gute Stimmung.

Im Winter verschieben sich die Hormonkonzentrationen in unserem Blut und führen zu den oben genannten Symptomen.


Symptome:

  • Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, Interessenverlust
  • Zukunftsängste
  • emotionale Gleichgültigkeit
  • Konzentrationsschwäche, Denkhemmungen, Vergesslichkeit
  • Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit, vermindertes Selbstwertgefühl
  • Schlafstörungen

  • vermehrte Müdigkeit und Erschöpfung

  • gesteigerter Appetit auf kohlenhydrathaltige Lebensmittel / Gewichtszunahme

  • Kopf- und Rückenschmerzen

  • Schwindel

  • Herzrhythmusstörungen

Wie äußert sich die Herbst- bzw. Winterdepression bei Kindern?

Bei Kindern und Jugendlichen kann es manchmal schwierig sein, eine Herbst- bzw. Winterdepression festzustellen, da die Symptome teilweise der Pubertät ähneln. Ein Hinweis ist, wenn die folgenden Symptome jedes Jahr etwa zur selben Zeit wiederkehren.

Symptome

  • Interessenverlust & Motivationstief
  • Heißhunger auf kohlenhydratreiche Lebensmittel und Süßigkeiten
  • Reizbarkeit
  • Bauch- bzw. Kopfschmerzen


Wie können Sie gegensteuern?

  • Lichttherapie
  • viel Bewegung
  • ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung
  • medikamentöse Behandlung durch Ihren Hausarzt

Wann benötigen Sie psychologische Unterstützung?

Die Herbst- bzw. Winterdepression verläuft meist in einer milden Form. Die unangenehmen Symptome können mit den Gegenmaßnahmen gut gelindert werden.

Sie sollten unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, wenn...

  • Sie Ihren beruflichen und familiären Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können
  • die gesundheitlichen Beschwerden sehr belastend sind
  • Sie stark zu- oder abnehmen
  • Ihre Beziehung und Ihr Sozialleben stark darunter leiden
  • Sie sich allgemein unwohl und belastet fühlen